Deutsch
English
< Skilager Venus 7 in der Wildschönau
Monday, 2015-03-09 21:18 Age: 3 Years
Category: Allgemein

Flucht vor Assads Bomben – Vortrag von Dr. Hamoto

Der syrische Archäologe Dr. Hamoto lebt seit zwei Jahren in München, nachdem er mit seiner Familie auf abenteuerliche Weise aus der syrischen Stadt Aleppo vor dem Bürgerkrieg und der Verfolgung durch den Geheimdienst geflohen war. Er hatte in Deutschland studiert und auch die deutsche Staatsangehörigkeit angenommen, die drei Kinder sind mehrsprachig aufgewachsen und hatten deshalb „keine Probleme bei der Integration in ihre neue Heimat.“
Dr. Hamoto macht sich als Akademiker wenig Sorgen um seine berufliche Existenz, nach wie vor aber haben sich Bomben und Verfolgung tief ins Gedächtnis eingegraben – und er hofft auf eine friedliche Zukunft Syriens, an deren Gestaltung er sich gerne beteiligen möchte.
Sein Vortrag am 4.3.2015 vor der Oberstufe schlug einen weiten Bogen von den Ursprüngen der Konflikte im Nahen Osten (nach dem 1. Weltkrieg) bis in die Gegenwart. Dabei gliederte er seine Erzählung mit sog. Bildern: gesellschaftliche, kulturelle, politische und ökonomische Entwicklungen schilderte er und verwob die „Bilder“ wie einzelne Puzzle-Steine zu einem Gesamteindruck.
Einen herzlichen Dank ihm für seinen Vortrag

Hans Traxl

Bericht über den Syrien-Vortrag

Durch Herrn Traxls Organisation kam Dr. Azad Hamoto am 4.3.2015 zu uns nach Biberkor um einen Vortrag über den „Arabischen Frühling“ zu halten. Dr. Hamoto selbst sagt, „der gesamte arabische Frühling hat mit Frühling nichts zu tun, denn er fand im November statt.“ Unterstützt durch eine PPP informierte er uns über den politischen, sozio-ökonomischen und kulturellen Konflikt.
Dr. Hamoto studierte in Deutschland Archäologie und Kunsthistorik, er spricht fließend Deutsch. Nur kurz berichtet er von seiner Flucht aus Syrien nach Bayern. Den Schmerz zeigt er nicht deutlich, trotzdem merkt man anhand seiner Erzählungen, dass es ihm sehr nahe geht, besonders wenn er über seine Familie und Freunde in Syrien spricht. Er sprach recht objektiv, bei manchen Themen aber wie der Militarisierung des Konflikts konnte er seine Abscheu nicht verbergen.
Die Rückmeldungen aus der Oberstufe waren sehr positiv und einige hätten sich gewünscht, dass er genauer auf die aktuelle Lage eingegangen wäre; gerne auch hätten wir mehr Zeit gehabt. Als Fazit kann man sagen, dass wir aus der Oberstufe gerne mehr Vorträge dieser Art hätten und es ein interessanter und sehr gelungener Vormittag für uns war.
Lena Morbach

http://www.montessori-biberkor.de/intern/foren/?tx_mmforum_pi1%5Baction%5D=get_attachment&tx_mmforum_pi1%5Bfid%5D=anhang983 dr. hamoto.odt dr. hamoto, kulturgespräch.docx